Wer eine Marke anmelden möchte der muss wesentliche Dinge beachten, damit alles auch richtig läuft und keine Fehler passieren können. Fünf Punkte sind dabei besonders wichtig und müssen beachtet werden.

Punkt eins:

Bei einer Marke handelt es sich um ein Zeichen welches besonders rechtlich geschützt werden muss. Das können Dienstleistungen oder auch Waren sein. Damit ist also sichergestellt die Marke wird und bleibt dabei auch einzigartig. Die Markenformen sind enorm vielfältig. Die Formen unterscheiden sich wesentlich in der Art der Abbildung es ist so gut wir alles möglich. Dabei ist es egal oder es eine Bild- oder Wortmarke ist oder auch eine Kombination aus beiden. Ein Anwalt kann dabei wirklich sehr hilfreich sein.

Punkt zwei:

Wird eine Marke angemeldet hat dieses wesentliche Vorteile. Denn ist der Name geschützt dann ist der Inhaber auf der absolut sicheren Seite. Und ab diesem Zeitpunkt wenn es dann soweit ist, kann mit der Marke gemacht werden was eben damit gemacht werden möchte. Wird der Namen von anderen Missbraucht können eben auch Schadensersatzansprüche gestellt werden. Der Zoll kann jetzt sogar gefälschte Waren unter Beschlag nehmen.

Punkt drei:

Ein Anwalt ist von einem enormen Vorteil. Es hört sich recht leicht an seine Marke anzumelden und eine Markenregistrierung durchzuführen, ist es aber nicht. Es muss auch überlegt werden ob die Marke beim Deutschen oder internationalen Patentamt angemeldet wird. Dabei gibt es auch verschiedene Abkommen das MMA oder das WIOP. Das alles sind sehr wichtige Punkte und geben dabei eben auch an in wie weit die Marke letztendlich geschützt ist. Es muss wirklich sehr aufgepasst werden ob man nicht eine Marke verwenden will die es bereits gibt und das kann dann sehr viel Geld kosten. Um das alles zu verhindern ist es sinnvoll einen Anwalt zu beauftragen.

Punkt Vier:

Der Ablauf der Anmeldung der Marke ist immer der Gleiche. In Deutschland werden die Marken bei dem DPMA (Deutschen Patent- und Markenamt ) angemeldet. Es gibt entsprechende Anmeldeformulare die auszufüllen sind und dem Amt einzureichen. Das Deutschen Patent- und Markenamt prüft nun und wenn nichts dagegen spricht wird die Marke eingetragen.

Punkt fünf:

Fachkundige Rechtsanwälte für dieses spezielle Recht sind natürlich die richtigen Ansprechpartner. Denn nur sie kennen den Fahrplan wie und ob eine Marke geschützt werden kann und kennt eben auch die entsprechenden Schritte. Die richtige und passende Strategie wird ausgearbeitet. Leider wird immer wieder versucht Marken zu schützen die gar nicht zu schützen sind. Die Markendatenbanken sind im übrigen für jeden frei zugänglich und können recherchiert werden.

durchzuführen, ist es aber nicht. Es muss auch überlegt werden ob die Marke beim Deutschen oder internationalen Patentamt angemeldet wird. Dabei gibt es auch verschiedene Abkommen das MMA oder das WIOP. Das alles sind sehr wichtige Punkte und geben dabei eben auch an in wie weit die Marke letztendlich geschützt ist. Es muss wirklich sehr aufgepasst werden ob man nicht eine Marke verwenden will die es bereits gibt und das kann dann sehr viel Geld kosten. Um das alles zu verhindern ist es sinnvoll einen Anwalt zu beauftragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.